Wo bringt man ein Vogelhaus am besten an

Wo bringt man ein Vogelhaus am besten an?

Wo bringt man ein Vogelhaus am besten an?

Im Zeitalter des technischen Fortschrittes haben es wildlebende Vögeln mitunter sehr schwer. Ihr natürlicher Lebensraum wurde ihnen in den letzten Jahrzehnten zunehmend eingeschränkt. Doch durch das Anbringen einer kleinen Behausung für unsere gefiederten Freunde können wir ein Stück davon zurückgeben. Lesen Sie hier, welche Vogelhäuser es gibt, wo die besten Plätze sind und worauf Sie bei der Installation unbedingt Achten sollten.

Wo bringt man ein Vogelhaus am besten an? – Vogelhäuser zum Brüten und nisten

Welche Vogelarten interessieren Sie besonders? Diese Frage sollten Sie sich bei der Auswahl eines Vogelhauses stellen. Vögel haben je nach Art unterschiedliche Vorlieben und stellen verschiedene Bedingungen an ihre Umgebung. Nur ein geeigneter Standplatz kann bewirken, dass sie nisten und brüten möchten. Eines der wichtigsten Kriterien ist die Größe des Schlupfloches. Mögen Sie zum Beispiel den Gesang einer Amsel besonders gern, sollten Sie sich erkundigen, welche Lochgröße das Vogelhäuschen oder der Nistkasten haben muss.

Wo bringt man ein Vogelhaus am besten an? – Vorsicht Katzen!

Es kann gefährlich sein, Nistplätze an Bäumen anzubringen. Sie würden die Jäger und Feinde der Vögel anlocken. Wie wir wissen, liegt es in der Natur einer Katze, Bäume zu erklettern. Wollen Sie dennoch das Vogelhaus im Garten aufhängen, wählen Sie einen hohen Baum aus; sein Stamm muss eine glatte Oberfläche haben. Achten Sie darauf, dass er keine Querverzweigungen hat. Die Katzen können sich an solchen Bäumen nicht- oder nur schwer festhalten. Gute Bedingungen bieten Laubbäume, gefährlich sind Obstbäume.

Gute Nistplätze und Brutmöglichkeiten kann man auch an Häuserwänden schaffen, welche glatt und warm sind. Das mögen die Vögel. Selbst wenn es draußen kühl ist, können sie dort gut brüten. Doch auch hier ist es nicht immer ungefährlich, denn Katzen erklimmen Ebenso gerne Fenstervorsprünge und Dachrinnen. Beachten Sie deshalb beim Anhängen eines Vogelhauses einen gewissen Abstand zwischen Dachrinne bzw. Fenstervorsprung und Hauswand. Achtung! Ein Vogelhaus an der Wetterseite wird definitiv leer bleiben. Begründung: Es besteht die Gefahr, dass es hineinregnet. Die Vögel werden Ihre für sie eingerichtete Nist- und Brutstätte ignorieren.

Wo bringt man ein Vogelhaus am besten an? – Futterhäuschen für den Winter

Wenn es draußen bitter kalt ist und Schnee das Land bedeckt, ist die Futtersuche für unsere daheim gebliebenen Vögel nicht gerade einfach. Mit einem Futterhäuschen lindern Sie nicht nur ihre Not, sondern haben mitunter viel Spaß daran, sie beim Fressen zu beobachten; vorausgesetzt, Sie haben den richtigen Platz für das Futterhaus ausgewählt. Eines muss hier gleich vorangestellt werden: Die nötige Ruhe bei der Nahrungsaufnahme hat ein Vogel nur in einem gut überschaubaren Territorium. In- oder hinter einem Gelände würde sein Instinkt ihm sagen, dass Katzen oder andere Fressfeinde sie überraschen könnten. Der Futterplatz wird dann möglicherweise gemieden. Ist er aber an drei Seiten frei, können die Vögel ihre Umgebung gut überschauen. Wenn Sie zum Beispiel das Futterhäuschen auf Ihrem Rasen in der Nähe einer Hecke aufstellen, ist alles rundum übersichtlich, und Ihre hungrigen, Gefiederten Gäste können sich bei drohender Gefahr verstecken. Eine gute Alternative ist auch für Futterhäuser die schützende Hauswand. Warnung: niemals das Vogelhaus in Nähe einer Glasscheibe oder Glastür anbringen. Für die futtersuchenden Vögel ist dies nicht als Hindernis erkennbar, und beim Fliegen können sie gegen die Scheibe prallen.

Welche Erfahrungen haben Sie gemacht? Wo bringt man ein Vogelhaus am besten an? Wir freuen uns sehr über Ihren Kommentar!

0 Kommentare

Hinterlasse ein Kommentar

An der Diskussion beteiligen?
Hinterlasse uns deinen Kommentar!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.